OVIS Studie 2016

Das Aktionsbündnis Sehen im Alter, dem aktuell rund 110 Unterstützer aus den Fachkreisen Augenmedizin und Augenoptik, Geriatrie, Pflege, Rehabilitation, Selbsthilfe, Seniorenarbeit und Versorgungsforschung angehören, hat die am 30. November 2016 im Rahmen einer von der Stiftung Auge durchgeführten Pressekonferenz in Berlin vorgestellten Erkenntnisse aus der „OViS-Studie“ mit großem Interesse zur Kenntnis genommen.

In der OVIS-Studie (Ophthalmologische Versorgung in Seniorenheimen) wurden durch 14 Universitäts-Augenkliniken in insgesamt 32 Seniorenheimen 600 Bewohner untersucht. Die Bewohner waren im Durchschnitt 83 Jahre alt, 73 % waren Frauen und fast die Hälfte gab aktuell Sehprobleme an (46 Prozent). In der augenärztlichen Untersuchung zeigten sich bei 61 Prozent der Bewohner behandlungsbedürftige Augenbefunde.

Die Wissenschaftliche Studie bestätigt, dass die augenärztliche Versorgung von Bewohnern in Alten- und Pflegeeinrichtungen verbessert werden muss, um vermeidbaren Sehverlust zu verhindern und die Unterstützung von Bewohnern, die von Sehverlust im Alter betroffen sind, zu verbessern.

Das Aktionsbündnis spricht sich dafür aus, dass die in der Presseerklärung der Stiftung Auge enthaltenen Vorschläge zur Verbesserung der augenmedizinischen Versorgung von Heimbewohnern mit allen beteiligten gemeinsam besprochen werden und bietet hierfür eine interdisziplinäre Plattform.

Zu den Pressemeldungen der Stiftung Auge:

Augenärztliche Versorgung in Seniorenheimen: Deutschlandweit größte Studie deckt Versorgungslücken auf

Augenerkrankungen im Alter: Stolpern, Stürzen, Pflegefall?